Wie sucht man sich das Shopify Theme aus?

Das Webdesign ist die Basis für einen Onlineshop. In nur wenigen Sekunden entscheidet der Kunde, ob ihn das Design anspricht und es ihn dazu führt, einen Kauf zu tätigen. Shopify bietet viele verschiedene, bereits angefertigte Designs. Ihre Auswahl muss daher gut durchdacht sein und bestens zu Ihrem Unternehmen passen. Denn es muss abgewogen werden, wie viele Features benötigt werden oder wie viele Produkte integriert werden müssen. Daher ist es nicht gerade empfehlenswert, sich einfach alle angebotene Themes anzuschauen und sich spontan für eines zu entscheiden. Die Schritte, die Sie durchführen müssen, um ein passendes Theme zu finden, werden nun aufgelistet.

Schritt 1. Zunächst sollte eine Vorauswahl getroffen werden. Unter allen 70 Designs kann erst eine Selektion durchgeführt werden, in denen die attraktivsten Designs ausgewählt werden. Wenn die Zahl der Designs dadurch reduziert ist, können spezifischere Kriterien betrachtet werden.

Schritt 2. Nachdem Sie die erste Selektion vorgenommen haben, werden nun genaue Kriterien betrachtet. Dabei muss nun selbst entschieden werden, welche Kriterien für das eigene Unternehmen bedeutend sind. Beispielsweise benötigen Shops mit vielen Unternehmen Navigationsleisten mit Unterkategorien oder Lebensmittelshops erfordern Allergenentabellen. Diese Aspekte können Sie in den Filtern eingeben und so erneut die Zahl an Themes zu reduzieren.

Schritt 3. Viele der Themes erscheinen in den ersten Bildern anders als in der Wirklichkeit. Daher wäre es besonders sinnvoll ihre verkürzte Auswahl als Demo nun in gewissen Passagen Ihres Shops zu installieren. Dadurch können Sie einen realistischen Eindruck darüber gewinnen, ob das Theme nun wirklich zu Ihnen passt oder wo eventuell noch mehr Bedarf ist.
Schritt 4. Nun können Sie anhand der Demos Ihre Seite so konstruieren, wie Sie es auch bei der tatsächlichen Bearbeitung machen würden. Dadurch erhalten sie einen Überblick darüber, ob das Theme auch mit Ihren Shopinhalten kompatibel ist. Damit jeder Bereich auch abgedeckt wird, sollten Navigation Produkte sowie Blogbeiträge beschriftet werden. Dafür können auch provisorische Beispieltexte eingefügt werden. Ideal ist es zusätzlich, einige Produktfotos einzufügen. Themes, die hier nicht gut abschneiden, können Sie erneut aussortieren.

Schritt 5. Jetzt stehen Sie vor der letzten Auswahl. Denn nun werden bei den Theme-Einstellungen individuelle Anpassungen vorgenommen. Sie können beispielsweise die Navigation oder die Produkte Ihren Erwartungen entsprechend konfigurieren. Anschließend sollte die Auswahl nun getroffen werden.

Schritt 6. Wenn die Auswahl sich nun auf ein Theme beschränkt hat, können individuelle Features hinzugefügt werden, um den Shop funktionsreicher erscheinen zu lassen. Wenn dabei mehrere Features integriert werden sollen, können diese von professionellen Agenturen oder Shopify vorgenommen werden.

Mit Shopify können Sie einen funktionstüchtigen und individuellen Onlineshop kreieren. Durch das Cloudsystem und der besonders hohen Nutzerfreundlichkeit werden dabei Programmierkenntnisse nicht einmal erfordert. Zunächst wird durch Shopify das Grundkonstrukt Ihres Shops erschaffen. Diese beinhalten die Auswahl der Produkte, die inklusive Beschreibungen und Bilder hochgeladen werden müssen, den Checkout, die Zahlungsmittel und den Produktversand. Nachdem Sie dies alles nach den Richtlinien und Möglichkeiten Ihres Unternehmens eingestellt haben, können die weiteren Shopify Funktionen genutzt werden.

Wichtig dabei zu beachten ist, dass Shopify als SaaS Lösung etabliert wurde. Das heißt, sie benötigen nicht wie bei herkömmlichen Anbietern einen Server. Dieser ist nämlich bei der Cloud Lösung vorhanden. Zwar erfordert dies auch Kosten, jedoch müssen Sie sich nicht den Server manuell hosten und ersparen dadurch besonders viel Aufwand.

Wodurch Shopify besonders herausragt, ist die gewährte Benutzerfreundlichkeit. Nach der Erstanmeldung kann direkt mit der Erstellung begonnen werden, indem die Produkte manuell hochgeladen werden können. Für erstmalige Benutzer ist wichtig zu wissen, dass Sie Shopify in den erst 14 Tagen kostenlos getestet werden kann. So können Sie erstmal einen Eindruck davon gewinnen und erkunden, ob Shopify die richtige Software für Sie ist.

Um das Vertrauen Ihrer Kunden zu gewinnen, muss insbesondere nach Eingang der Bestellung ein professionelles Auftreten des Shops gewährt werden.

Durch die Nummer können die Kunden also einsehen, wo sich ihre Bestellung aktuell befindet und wann sie eintreffen wird. Damit dies in künftigen Bestellungen einfacher erfolgen kann, können Kundenkontos angelegt werden. Darin werden die Kundeninformationen unter Einwilligung des Kunden gespeichert werden, sodass die Bestellung beim nächsten Mal schneller vollzogen werden können. Basierend auf den letzten Bestellungen können zusätzlich Produktempfehlungen vorgeschlagen werden.

Doch nicht nur im Bereich Bestellabwicklung erweist Shopify sein Können. Auch in der Suchmaschinenoptimierung gibt Shopify viele wichtige Funktionen her. Dies präsentiert sich zunächst im Layout des Shops. Dieser wird nämlich gleichzeitig durch Übersichtlichkeit und individuellem Wiedererkennungswert hervorgehoben. Dazu können Sie informativen und einzigartigen Conten in Form von Blogbeiträgen oder ausführlichen Produktbeschreibungen hinzufügen. Auch die in Google sichtbaren META Titel und Beschreibungen können auf der Shopify Plattform kundenfreundlich und ansprechend optimiert werden.

Wenn Sie noch mehr über E-Commerce-Entwicklungsplattformen oder Apps erfahren möchten, lesen Sie auch unser Lexikon für Shopware. Unser engagiertes Outsourcing-Team kann Ihr Partner im E-Commerce sein. 

Die neuesten Beiträge_

Arrange a free consultation now!