Home / Uncategorized / Einführung in den E-Commerce 

Was ist E-Commerce?

E-Commerce (elektronischer Handel) definiert den Kauf und Verkauf von Interessen und Dienstleistungen oder die Übertragung von Geldern über ein elektronisches Netzwerk im Internet. Diese Unternehmensinvestitionen erfolgen entweder als Business-to-Business (B2B), Business-to-Consumer (B2C), Consumer-to-Consumer (C2C) oder Consumer-to-Business (C2B). 

Laut dem U.S. Census Bureau war E-Commerce im Jahr 2011 für 5 % des gesamten Einzelhandelsumsatzes verantwortlich. Aufgrund der COVID-19-Pandemie stieg dieser Prozentsatz im Jahr 2020 auf über 16 %. 

Wie funktioniert E-Commerce?

E-Commerce wird durch das Internet abgedeckt. Kunden greifen auf einen Online-Shop zu, um dort herumzustöbern und über ihre Anhänge Material oder Leistungen anzufordern. 

Arten von E-Commerce

Business-to-Business (B2B) (Unternehmen zu Unternehmen) 

Business-to-Business-E-Commerce bezeichnet den elektronischen Austausch von Ergebnissen, Vorteilen oder Vereinbarungen zwischen Unternehmen, vorzugsweise zwischen Unternehmen und Kunden. 

Business to Consumer (B2C) (Unternehmen zu Verbraucher) 

Business-to-Consumer ist das Einzelhandelselement des E-Commerce im Internet. Das ist der Fall, wenn Unternehmen mit Derivaten, Dienstleistungen oder Wissen an Kunden handeln. 

Consumer to Consumer (C2C) (Verbraucher zu Verbraucher) 

Consumer-to-Consumer ist ein Online-Prozess, bei dem Verbraucher Waren, Dienstleistungen und Informationen miteinander handeln. 

Consumer to Business (C2B) (Verbraucher zu Unternehmen) 

Consumer-to-Business ist eine Art E-Commerce, bei dem Käufer ihre Produkte und Dienstleistungen online stellen, damit Unternehmen bieten und kaufen können. 

Business to Administration (B2A) (Unternehmen zu Verwaltung) 

Business-to-Administration lenkt den reibungslosen Handel zwischen Unternehmen und Behörden oder staatlichen Stellen. 

Consumer to Administration (C2A) (Verbraucher zu Verwaltung) 

Consumer-to-Administration leitet abgeschlossene Transaktionen zwischen Käufern und der öffentlichen Verwaltung oder staatlichen Stellen weiter. 

Was ist M-Commerce?

Mobile E-Commerce bezieht sich auf Online-Transaktionen mit mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets. Es umfasst mobiles Einkaufen, Bankgeschäfte und Spesen. 

Es fungiert auch als Katalysator für neue Initiativen und Dienste oder aktuelle unterstützende in der Entwicklung. Diese beinhalten: 

· Elektronisches Ticketing und Bordkarten 

· Kauf und Lieferung digitaler Inhalte 

· Mobile Banking 

· Kontaktlose Zahlungen und In-App-Zahlungen 

· Standortbezogene Dienste 

Geschichte des E-Commerce

E-Commerce begann in den 1960er Jahren, als Unternehmen anfingen, EDI zu verwenden, um Unternehmensdatensätze mit anderen Unternehmen zu teilen. 1979 entwickelte das American National Standards Institute ASC X12 als universellen Prototyp für Unternehmen, um Dokumente über elektronische Netzwerke zu übertragen. 

Statistiken zum E-Commerce

· Schätzungen zufolge wird der weltweite E-Commerce-Umsatz bis 2021 4,8 Billionen US-Dollar erreichen. Das wird den E-Commerce zu einem wachsenden und erfolgreichen Ziel machen. 

· Es wurde festgestellt, dass fast 50 % der Kunden 2018 mehr auf Mobilgeräten als im Geschäft einkauften. Daher müssen Ladenbesitzer sicherstellen, dass ihre Websites und Anzeigen für Mobilgeräte optimiert sind, um ihre Zielgruppe zu erreichen. 

· Frauen kaufen häufiger online ein als Männer. Für jede 10 Dollar, die online ausgegeben werden, zahlen Frauen 6 Dollar, während Männer 4 Dollar zahlen. 

· Millennials im Alter von 18 bis 34 Jahren kaufen tendenziell mehr online ein als ältere Personen. Sie sind auch die größte Gruppe digitaler Käufer und machen 38,4 % der Online-Kunden aus. 

Wenn Sie mehr über E-Commerce-Entwicklungsplattformen oder Apps erfahren möchten, lesen Sie unsere Lexika für Shopify und Shopware. Unser engagiertes Outsourcing-Team kann Ihr Partner im E-Commerce sein. 

Arrange a free consultation now!